20.10.2020 07:24:00
 

Wo Kunden bestens aufgehoben sind, die Barren oder Münzen kaufen wollen. Die Top-Investments, die Aussichten für Anleger. Von Christoph Platt, Euro am Sonntag
 

Die Faszination von Gold ist unbestritten. Seit jeher lockt das Edelmetall die Menschen mit seinem Wert, seiner Seltenheit und seinem mysteriösen Glanz. Auch in Anlegerkreisen ist Gold begehrt – zurzeit so stark wie selten. Erstmals in der Geschichte übersprang sein Preis im August die Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm).

Unumstritten ist das Edelmetall dennoch nicht. Manche Investoren meiden Gold, weil es keine Erträge abwirft. Wer Geld damit verdienen will, muss auf Preisanstiege hoffen. Für viele Anleger reicht es aber völlig aus, das Edelmetall einfach nur zu besitzen. Für sie ist Gold Teil eines breit aufgestellten Portfolios und in erster Linie ein Diversifikator, eine Versicherung gegen volatile Märkte und den Fall, dass das Finanzsystem in Schwierigkeiten gerät.

 

Um in Gold zu investieren, haben Anleger mehrere Möglichkeiten. Die optisch attraktivste ist sicherlich der Erwerb von Barren und Münzen. So lässt sich Gold ganz greifbar dem Vermögen hinzufügen, nicht nur in Form von schnöden Zahlen auf dem Depotauszug. Außer bei Banken und Sparkassen ist das Edelmetall in physischer Form bei spezialisierten Händlern erhältlich.

Unumstritten ist das Edelmetall dennoch nicht. Manche Investoren meiden Gold, weil es keine Erträge abwirft. Wer Geld damit verdienen will, muss auf Preisanstiege hoffen. Für viele Anleger reicht es aber völlig aus, das Edelmetall einfach nur zu besitzen. Für sie ist Gold Teil eines breit aufgestellten Portfolios und in erster Linie ein Diversifikator, eine Versicherung gegen volatile Märkte und den Fall, dass das Finanzsystem in Schwierigkeiten gerät.

 

Um in Gold zu investieren, haben Anleger mehrere Möglichkeiten. Die optisch attraktivste ist sicherlich der Erwerb von Barren und Münzen. So lässt sich Gold ganz greifbar dem Vermögen hinzufügen, nicht nur in Form von schnöden Zahlen auf dem Depotauszug. Außer bei Banken und Sparkassen ist das Edelmetall in physischer Form bei spezialisierten

 

Leave a Reply

  • (not be published)